Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese

vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

www.fcdi.de

Die Sünde verstockt das Herz der Menschen. ihre "inneren"  Ohren wollen die mahnenden Worte Gottes nicht mehr hören.

Aber sie machten eine Verschwörung gegen ihn (Secharja, Sohn des Priesters Jojada) und steinigten ihn auf Befehl des Königs im Vorhof am Hause des Herrn.

2. Chronik 24,21



Wenn Gottes Diener uns ermahnen,
so sollten wir des Herren Stimme ahnen.
Er will uns vor dem falschen Weg bewahren,
ich hab`s schon oftmals selbst erfahren.
Lasst uns in Demut treu die Wege Gottes gehn!
Wir werden Wunder seiner Gnade, Lieb` und Größe sehn.

von Heinrich Ardüser


Frage:

Lehnen Sie sich manchmal gegen die Stimme Gottes oder das Reden der Bibel auf?

Vorschlag!:

Solch ein Auflehnen kann tragische, weitreichende Folgen haben. Als König Joas aus Juda Gott, dem Herrn, diente, war er ein Segen und ein Vorbild für die Menschen seiner Zeit. In späteren Jahren fielen er und sein Volk von Gott ab und sie opferten den heidnischen Götzen. Als der Prophet Secharja sie warnte, steinigten sie ihn. Heute ist es leider genauso wie damals. Wer die Menschen vor den Folgen des Unglaubens warnt, wird als Spinner abgetan, als altmodisch und intolerant. Aber täuschen wir uns nicht! Gott wird sein Wort einlösen, so wie es geschrieben steht. Wohl dem, der sich zu Lebzeiten nach Gottes Wort gerichtet hat! Der ist auf dem rechten Weg.